Umgang mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien - Besonderheiten traumatisierter Kinder

Thomas Weber, Dipl.-Psychologe

Laut UNICEF ist jeder dritte nach Deutschland einreisende Flüchtling ein Kind oder Jugendlicher. Schätzungsweise 65.000 Flüchtlingskinder leben mit unsicherem Aufenthaltsstatus in Deutschland.
Viele dieser Kinder besuchen deutsche Schulen, Kindergärten. Der Wunsch, diese Kinder und Jugendlichen bestmöglich zu unterstützen, ist groß. Ebenso groß ist bei vielen die Unsicherheit, wie sie diesen Kindern begegnen sollen. Dafür gibt es kein Patentrezept. Es gibt nicht „die Flüchtlingskinder". Jedes Kindist anders, die Hintergründe und Schicksale unterscheiden sich sehr. Aber es gibt Informationen über die Auswirkungen von Trauma, Trauer und dem Leben in einer fremden Kultur, die helfen können, die Kinder besser zu verstehen.
 
Diese Informationen sollen in dem zweitägigen Seminar vermittelt werden:
 
• Was sind die Besonderheiten traumatisierter Kinder?
• Was sind die Besonderheiten im interkulturellen Kontext?
• Umgang mit traumatisierten Flüchtlingskindern
• Umgang mit der eigenen Ohnmacht und Hilflosigkeit
• Gefahr der sekundären bzw. stellvertretenden Traumatisierung
• Psychologische Erste Hilfe
• Langfristige Strategien
139,00 €

Freie Plätze !

    1809-EKA
    Köln
    27.02.2018 - 28.02.2018
    DI 9:00 - 16:00
    MI 9:00 - 16:00
Dipl.-Psych., Geschäftsführer des Zentrums für Trauma- und Konfliktmanagement...
Kurzbiographie: Thomas Weber, Dipl.-Psychologe
Dipl.-Psych., Geschäftsführer des Zentrums für Trauma- und Konfliktmanagement (ZTK) GmbH. Leiter der mittelfristigen psychologischen Nachsorge nach den Amokläufen von Winnenden und Emsdetten. Entwicklung eines interdisziplinären Konzepts der mittelfristigen Nachsorge für Gewalt- und Unfallopfer und nach sog. Großschadensereignissen. Betreuung einer Hilfsorganisation weltweit im Bereich Stressmanagement und Nachsorge nach traumatischen Erfahrungen.
Zuletzt angesehen