Logopädische (Be-)Handlungsoptionen bei Menschen mit Demenz und Dysphagie

Monika Hübner, Logopädin, M.Sc. / Demenzstudien, Systemische Beraterin (SG)

Dysphagien treten bei geriatrischen Patienten und im Verlauf einer demenziellen Erkrankung bei der Mehrheit der betroffenen Patienten auf. Nach kurzer Darstellung der häufigsten Demenzformen werden die Veränderungen des Schluckvermögens vor allem im Rahmen einer Alzheimer und einer Vaskulären Demenz sowie deren Folgen erläutert. Das Seminar hat darüber hinaus zum Ziel, die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten im Rahmen der logopädischen (Mit-)Behandlung praxisnah aufzuzeigen. Überdies wird auf den Aspekt der künstlichen Ernährung bei Menschen mit Demenz eingegangen und es werden Überlegungen angestellt, wie Logopäden als Teil des interdisziplinären Teams ethische Entscheidungsfindungen mit unterstützen können. Da Essen und Trinken für jeden Menschen leibliche Grundbedürfnisse darstellen und Genuss und Lebensqualität bedeuten, werden abschließend die logopädisch-therapeutischen Möglichkeiten im Rahmen eines palliativen Procedere bei fortgeschrittener Demenz betrachtet.
Fallbeispiele incl. einer Fragestellung können gerne vier Wochen vor Seminarbeginn zur Besprechung eingereicht werden.
Weiterführende Informationen
Seminaranmeldungen sind telefonisch nicht möglich!
290,00 €

Freie Plätze !

    1948-ZA
    Zürich
    29.11.2019 - 30.11.2019
    FR 09:00 - 17:00
    SA 09:00 - 17:00
    16
    9
    7
Monika Hübner ist seit 2008 als klinische Logopädin am AGAPLESION BETHANIEN...
Kurzbiographie: Monika Hübner, Logopädin, M.Sc. / Demenzstudien, Systemische Beraterin (SG)
Monika Hübner ist seit 2008 als klinische Logopädin am AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS Heidelberg mit den Schwerpunkten Diagnostik und Therapie von Dysphagien bei geriatrischen Patienten, insbesondere bei Menschen mit Demenz sowie im palliativen Kontext tätig. 2013 beendete sie als Stipendiatin des Internationalen Studien- und Fortbildungsprogramms Demenz der Robert Bosch Stiftung den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Demenzstudien" an der Donau-Universität Krems/Österreich. 2015 erhielt sie das FEES-Zertifikat der DGN/DSG. Monika Hübner ist Mitglied im „Arbeitskreis  Demenz" des dbl, dessen Leitung sie 2017 übernommen hat.
Alagiakrishnan, K., Bhanji, R. A. & Kurian, M. (2013). Evaluation and management of...
Quellenangaben:
Alagiakrishnan, K., Bhanji, R. A. & Kurian, M. (2013). Evaluation and management of oropharyngeal dysphagia in different types of dementia: A systematic review. Archives of Gerontology and Geriatrics, 56, 1-9.
Bode, S. (2014).Frieden schließen mit Demenz. Stuttgart: Klett-Cotta
Borasio, G. D. (2012). Über das Sterben: Was wir wissen. Was wir tun können. Wie wir uns darauf einstellen. München: C. H. Beck.
Easterling, C. S. & Robbins, E. (2008). Dementia and Dysphagia. Geriatric Nursing, 29 (4), 275-285.
Penner, H., Bur, T., Nusser-Müller-Busch, R. & Oster, P. (2010). Logopädisches Vorgehen bei Dysphagien im Rahmen der Palliativmedizin. Zeitschrift für Palliativmedizin, 11, 61-75.
Smith, H. A., Kindell, J., Baldwin, R. C., Waterman, D. & Makin, A. J. (2009). Swallowing problems and dementia in acute hospital settings: practical guidance for the management of dysphagia. Clinical Medicine, 9 (6), 544-548.
Suh, M., Kim, H. H. & Na, D. L. (2009). Dysphagia in Patients With Dementia. Alzheimer Versus Vascular. Alzheimer Disease & Associated Disorders, 23 (2), 178-184.
Synofzik, M. (2007). PEG-Ernährung bei fortgeschrittener Demenz. Der Nervenarzt, 4, 418-428.
Zuletzt angesehen