Myofunktionelle Therapie Kompakt

Ariane Kallus, Logopädin

Myofunktionelle orofaziale Störungen - Anamnese, Diagnostik und Therapie vom 4. Lebensjahr bis zum Erwachsenenalter (1746-KSA)Ziel des Seminars ist es, ein Konzept für die systematische Therapie myofunktioneller orofazialer Störungen vorzustellen, das sofort in der praktischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen angewendet werden kann.
Der Schwerpunkt liegt auf der praktischen Durchführung von Anamnese, Diagnostik, Therapie und Nachkontrolle. Insbesondere werden alle Zungen-, Lippen-, Ansaug- und Schluckübungen gründlich erarbeitet, um eine sichere Umsetzung im therapeutischen Alltag zu ermöglichen. Darüber hinaus werden Entscheidungskriterien für die patientenspezifische Auswahl von Übungen definiert sowie die Themen „Motivation" und „Transfer" erörtert.
Ergänzend dazu wird das erforderliche Hintergrundwissen anschaulich vermittelt (physiologisches Schluckmuster / Erscheinungsformen gestörter orofazialer Myofunktion / Bedeutung von korrekter Zungenruhelage und Nasenatmung / Zähne / orofaziale Muskulatur / Befundbericht / Elternberatung etc.).
 
Myofunktionelle orofaziale Störungen - Was tun außer Mundmotorik? (1733-LA oder 1737-KH)Ziel des Seminars ist die Erweiterung des therapeutischen Blicks auf Aspekte der Diagnostik und Behandlung myofunktioneller orofazialer Störungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die über die Untersuchung des Mund-Gesichts-Bereichs und reine Mundmotorik hinausgehen.
Nach einem Überblick über Erscheinungsformen und Ursachen von myofunktionellen Störungen, am Schlucken beteiligte anatomische Strukturen sowie verschiedene Schluckmuster befassen wir uns mit dem Verhältnis von ganzkörperlicher Haltung, Tonus und Perzeption zum Schlucken.
Das Seminar hat einen hohen Praxisanteil, in dem Diagnostik- und Therapieschritte gemeinsam untereinander erprobt werden. Wir gehen auf Möglichkeiten zur ganzkörperlichen und orofazialen Wahrnehmungsförderung sowie auf Methoden zur Mobilisierung und Eutonisierung ein (z. B. Modifizierung von Haltung und Tonus, manuelle Techniken, K-Taping). Hierbei werden auch Kombinationen mit orofazialen Übungen ausprobiert und die sich daraus ergebenden Wechselwirkungen beobachtet.
Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit dem Zusammenhang zwischen Schluck- und Artikulationsmustern und entwickeln Kriterien für die Diagnostik und Therapie von Dyslalien. Ebenso werden Entscheidungsmerkmale zur individuellen Behandlungsplanung und Übungsauswahl erarbeitet und die Themen Motivation und Transfer erörtert.
Bitte bringen Sie zu den Seminaren einen (aufstellbaren) Spiegel und einen Korken mit!
 
Zu diesem Seminarpaket gehört das feste Seminar 1746-KSA in Kassel am 17.-18. November 2017 und alternativ das Seminar 1733-LA in Leipzig am 18.-19. August 2017 oder das Seminar 1737-KH in Köln am 15.-16. September 2017.
Bitte geben Sie bei der Buchung an, in welcher Stadt Sie Ihr zweites Seminar wünschen.
490,00 €

Freie Plätze !

    1746-KSP
    Kassel und Leipzig oder Köln
    17.-18.11.2017
    und
    18.-19.08.2017
    oder15.-16.09.2017
     
    FR 12:00 - 19:00
    SA 08:30 - 15:30
    und
    FR 15:00 - 20:00
    SA 08:30 - 17:30
    oder
    FR 12:00 - 19:00
    SA 08:30 - 15:30
Ariane Kallus absolvierte von 1991 bis 1994 ihre Ausbildung zur Logopädin an der...
Ariane Kallus, Logopädin
Ariane Kallus absolvierte von 1991 bis 1994 ihre Ausbildung zur Logopädin an der Lehranstalt für Logopädie in Mainz. Seitdem war sie als Logopädin in freien Praxen in Hattersheim und Köln tätig und arbeitet nun freiberuflich in Schwalbach/Ts.
Als Referentin hält sie Seminare für Sprachtherapeutinnen sowie Informations- und Fortbildungsveranstaltungen für Eltern, Tagesmütter, Erzieherinnen, Sprecher und Selbsthilfegruppen.
Ariane Kallus ist Autorin des MÜO (Myofunktions-Übungs-Ordner, inzwischen MÜM), der 2004 bei ProLog / K2 erschienen ist. Sie ist zertifizierte LSVT®-Therapeutin und hat sich in einer zweijährigen Weiterbildung zur Fachtherapeutin Dysphagie KDZ qualifiziert.
Zuletzt angesehen