Dysgrammatismustherapie in Theorie und Praxis

Elisabeth Wilhelm, Lehrlogopädin

Im theoretischen Teil des Seminars (ca.50%, häufig schon mit Praxisbezug) geht es um folgende Fragen: Wie können grammatische Kategorien nach Schwierigkeitsgrad und damit Störanfälligkeit eingeschätzt werden? Wie verläuft der normale Grammatikerwerb (Phasen nach Clahsen)?
Was heißt überhaupt »Dysgrammatismus«? Wie kann er therapierelevant diagnostiziert werden?
Welche Therapieansätze gibt es? Was hat der Ansatz »Kontextoptimierung« (nach Motsch) zu bieten?
Der praktische Teil (ca.50%) beschäftigt sich mit der Analyse kindlicher Äußerungen nach den fünf Phasen, um daraus Therapieziele ableiten zu können, mit den beiden Diagnostikverfahren ESGRAF und ESGRAF-R und mit der Entwicklung eigener Therapiepläne anhand von Strukturierungshilfen nach dem Konzept »Kontextoptimierung«.
260,00 €

Freie Plätze !

    1738-KC
    Köln
    22.09.2017 - 23.09.2017
    FR 09:00 - 17:30
    SA 09:00 - 16:00
    16
    8
    8
Nach dem Magisterabschluss  in Geschichte und Germanistik arbeitete Frau Wilhelm in...
Elisabeth Wilhelm, Lehrlogopädin
Nach dem Magisterabschluss  in Geschichte und Germanistik arbeitete Frau Wilhelm in verschiedenen Berufsfeldern bevor sie zur Logopädin umschulte. Sie arbeitet als Logopädin mit den Schwerpunkten Stimme und Kindersprache  in einer logopädischen Praxis in Gevelsberg sowie 10 Jahre lang als Lehrlogopädin im Bereich Kindersprache (MFT, Dysgrammatismus) in der Fachschule für Logopädie, Bonn. Neben zahlreichen logopädischen Fortbildungen absolvierte sie die Weiterbildungen zur Funktionalen Stimmtherapeutin (Lichtenberg) und zur Geschichtenerzählerin (Akademie Remscheid). Sie ist langjährige Fortbildungsdozentin und Autorin bei ProLog.
- Motsch, H.-J./ Berg, M.: Kontextoptimierung, Förderung grammatischer Fähigkeiten in...
- Motsch, H.-J./ Berg, M.: Kontextoptimierung, Förderung grammatischer Fähigkeiten in Therapie und Unterricht, München 2004
Zuletzt angesehen