Sprachsystematisches Aphasiescreening (SAPS)

PD Dr. Stefanie Brühl, Klinische Linguistin (BKL)

Das Sprachsystematische Aphasiescreening (SAPS) ist ein neuartiges Testverfahren, mit dem die psycholinguistischen Domänen Phonologie/Phonetik, Lexikon/Semantik und Morphologie/Syntax auf verschiedenen Schwierigkeitsstufen sowohl in rezeptiver als auch in expressiver Modalität bei Personen mit Aphasie überprüft werden können. Die Aufgabenstellungen und modalitätsspezifischen sprachlichen Ebenen (Module) des Screenings sind modelltheoretisch begründet. Basierend auf dem individuellen SAPS-Leistungsmuster können konkrete Störungsschwerpunkte und erhaltene Ressourcen identifiziert, die Leistungsentwicklung für geübte und nicht geübte Materialien/Aufgaben erfasst und die Wirksamkeit der Behandlung psychometrisch gesichert festgestellt werden. Das SAPS wurde erfolgreich als Diagnostikinstrument in einer multizentrischen, randomisiert-kontrollierten Studie eingesetzt (FCET2EC) und anhand der Studiendaten umfangreich validiert und normiert; gemeinsam mit seinem kommunikativ-pragmatischen Pendant (KOPS) diente es als Ausgangspunkt des Therapiemanuals „Evidenzbasierte sprachsystematische und kommunikativ-pragmatische Aphasietherapie - ESKOPA-TM".
Passt gut zu Seminar 2308-KB von Grewe/Regenbrecht: Evidenzbasierte sprachsystematische und kommunikativ-pragmatische Aphasietherapie (ESKOPA-TM) am 24.-25.02.2023
Weiterführende Informationen
Seminaranmeldungen sind telefonisch nicht möglich!
195,00 €

Freie Plätze !

    2305-KB
    Köln
    FR, 03.02.2023 | 09:00 - 17:00
    8
    3
    5
Priv.-Doz. Dr. Stefanie Bruehl (geb. Abel), geb. 1972. 2001 Magisterabschluss in Deutscher...
Kurzbiographie: PD Dr. Stefanie Brühl, Klinische Linguistin (BKL)
Priv.-Doz. Dr. Stefanie Bruehl (geb. Abel), geb. 1972. 2001 Magisterabschluss in Deutscher Philologe, Philosophie und Politischer Wissenschaft. 2002-2003 klinische Arbeit als Sprachtherapeutin und 2003-2006 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2006-2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Uniklinikum Freiburg und am Universitätsklinikum RWTH Aachen (UKA). 2007 Promotion. Beginnend mit Habilitation 2012 bis 2021 Privatdozentin am UKA. 2013-2014 Stellvertretende Leiterin der Sprachambulanz am UKA und Professorin für Neuropsychologie und Neurolinguistik der SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera. 2015 Anerkennung als Klinische Linguistin (BKL). 2015-2019 Clinical Senior Lecturer in Cognitive Neuroscience of Speech and Language an der University of Manchester (UoM). Seit 2019 Leiterin der Abteilung Sprach- und Musiktherapie an der St. Mauritius Therapieklinik in Meerbusch sowie Honorary Clinical Senior Lecturer (UoM). 2021 Umhabilitation an die Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf.
Diagnostik- und Therapiematerial: Bruehl, S., Huber, W., Longoni, F., Schlenck, K.-J. &...
Quellenangaben:
Diagnostik- und Therapiematerial:
Bruehl, S., Huber, W., Longoni, F., Schlenck, K.-J. & Willmes, K (2022). Sprachsystematisches Aphasiescreening (SAPS). Göttingen: Hogrefe.
Glindemann, R., Zeller, C. & Ziegler, W. (2018). KOPS - Kommunikativ-pragmatisches Screening für Patienten mit Aphasie. Untersuchung verbaler, nonverbaler und kompensatorisch-strategischer Fähigkeiten. Hofheim: NAT-Verlag.
Grewe, T., Baumgärtner, A., Bruehl, S. Glindemann, R., Domahs, F., Regenbrecht, F. Schlenck, K.-J. & Thomas, M. (2020). Evidenzbasierte sprachsystematische und kommunikativ-pragmatische Aphasietherapie (ESKOPA-TM). Göttingen: Hogrefe.
 
Sekundärliteratur:
Blömer, F., Pesch, A., Willmes, K., Huber, W., Springer, L. & Abel, S. (2013). Das sprachsystematische Aphasiescreening (SAPS): Konstruktionseigenschaften und erste Evaluierung. Zeitschrift für Neuropsychologie, 24(3), 139-148.
Breitenstein, C., Grewe, T., Flöel, A., Ziegler, W., Springer, L., Martus, P., Huber, W., Willmes, K., Ringelstein, E.B., Haeusler, K.G., Abel, S., Glindemann, R., Domahs, F., Regenbrecht, F., Schlenck, K.-J., Thomas, M., Obrig, H., de Langen, E., Rocker, R., Wigbers, F., Rühmkorf, C., Hempen, I., List, J. & Baumgärtner, A. (2017). Intensive speech and language therapy improves everyday verbal communication in chronic post-stroke aphasia: A prospective randomised controlled healthcare trial (FCET2EC). Lancet, 389(10078), 1528-1538.
Breitenstein, C., Grewe, T., Flöel, A., Ziegler, W., Springer, L., Martus, P. & Baumgärtner, A. (2014). Wie wirksam ist intensive Aphasietherapie unter regulären klinischen Bedingungen? Die deutschlandweite Aphasieversorgungsstudie FCET2EC. Sprache, Stimme, Gehör 38, 14-19.
Glindemann, R. & Ziegler, W. (2017). Kommunikativ-pragmatisches Screening. Sprache, Stimme, Gehör, 41(2), 102-107.
Krzok, F., Chwalek, V., Niemann, K., Willmes, K., & Abel, S. (2018). The novel language-systematic aphasia screening SAPS: Screening-based therapy in combination with computerised home-training. International Journal of Language & Communication Disorders 53(2), 308-323.
Zuletzt angesehen