IFST kompakt

Elisabeth Bender-Clausen, Lehrlogopädin

Einführung in die Integral-Funktionale Stimmtherapie (IFST) nach Sabine Gross-Jansen (2038-KK)
 
Das Seminar führt ein in die von Sabine Gross-Jansen entwickelte Integral-Funktionale Stimmtherapie (IFST), die sie nach mehrjähriger Mitarbeit und Lehrtätigkeit am Lichtenberger Institut als Therapiekonzept für den Bereich Logopädie/Stimmtherapie erarbeitet hat. Der Ursprung der IFST liegt in der Gesangspädagogik und der arbeitswissenschaftlich-musikphysiologischen Forschung.
An den zwei Fortbildungstagen werden die theoretischen Grundlagen der IFST erläutert und diese praktisch in Einzel- und Gruppenübungen erfahrbar gemacht. Dabei werden einzelne Bausteine der IFST überwiegend praktisch vermittelt: insbesondere die register-, bewegungs- und klangorientierte Stimmarbeit, das Nutzen von Rückkopplungseffekten, funktionale Fragetechniken und die personale Prozessarbeit als integrale Dimension der IFST.
Im Hinblick auf die Stimmtherapie werden zu den einzelnen Therapiebereichen spezifische Zielsetzungen formuliert - Schwerpunkt Phonation, Wahrnehmung und Körperarbeit - und deren Umsetzung u.a. mit Videobeispielen demonstriert.
 
Darüber hinaus ermöglicht das Seminar den Teilnehmenden, intensive Erfahrungen mit der eigenen Stimme, dem funktionalen Hören und dem Zusammenspiel von Stimme und Körper zu machen.
Das Seminar richtet sich an Logopädinnen, die bereits stimmtherapeutische Erfahrungen haben oder in diesen Therapiebereich verstärkt (wieder) einsteigen möchten. Empfehlenswert ist ein Basiswissen der Stimmphysiologie und -pathologie.
 
Bitte bringen Sie bequeme Kleidung und Socken mit.
 
Funktionale Stimmtherapie und Stimmrehabilitation nach Kehlkopfoperationen (2044-KE)
 
Inhalt der Fortbildung ist zum einen ein Überblick über die Therapie bei postoperativen Dysphonien (von Z.n. Knötchenabtragung bis Z.n. Stimmlippenaugmentation) mit spezifischen Therapiezielen und stimmtherapeutischem Vorgehen.
Den Hauptschwerpunkt des Fortbildungstages bildet die Funktionale Stimmrehabilitation nach tumorbedingter Kehlkopfteilresektion (Göttinger Konzept). Dabei geht es um die postoperativen Einschränkungen, Einteilung in Ersatzphonationsebenen und Ersatzphonationsmechanismen, die spezifische und systematische funktionale Stimulation und Entwicklung der laryngealen Reststrukturen mit bestmöglicher Stimmqualität sowie den Therapieaufbau mit seinen Zielsetzungen.
Welche Zielsetzungen sind postoperativ realistisch und möglich? Wie ist der Umgang mit häufig stark ausgeprägter Heiserkeit und Missempfindungen? Wieviel Kompensation ist notwendig? Wie sind die Phonationsebenen (glottisch, ventrikulär, ary-epiglottisch) klanglich zu unterscheiden?
Theorie und praktische Übungen werden mit Videobeispielen veranschaulicht.
 
Bitte bringen Sie bequeme Kleidung, Socken und eine Decke mit.
Weiterführende Informationen
Seminaranmeldungen sind telefonisch nicht möglich!
430,00 €

Freie Plätze !

    2038-KP
    Köln
    20. - 21. September 2020
     
    SO 11:00 - 18:30
    MO 09:00 - 16:30
     
    und
    01. November 2020
     
    SO 09:00 - 16:30
    24
Elisabeth Bender-Clausen begann ihre logopädische Tätigkeit im klinischen und...
Kurzbiographie: Elisabeth Bender-Clausen, Lehrlogopädin
Elisabeth Bender-Clausen begann ihre logopädische Tätigkeit im klinischen und wissenschaftlichen Bereich an der Abteilung Phoniatrie der Universitätsklinik Göttingen und entwickelte das logopädische Therapiekonzept „Funktionale Stimmrehabilitation nach Kehlkopfteilresektion" (Das Göttinger Konzept). Mit Lehrerfahrung als Lehrlogopädin (dbl) im Bereich Stimme, als Integral-Funktionale-Stimmtherapeutin nach Sabine Gross-Jansen und Sanjo-Therapeutin hat sie sich weiter im stimmtherapeutischen Bereich spezialisiert und arbeitet derzeit mit diesem Schwerpunkt in eigener logopädischer Praxis.
Stimmtherapie mit Hand und Fuß Stimmtherapie mit Hand und Fuß
261,00 € 290,00 €
Zuletzt angesehen