Schwere Dysphagien, Trachealkanülen und Ernährungssonden

Christian Ledl, Neurophonetiker

Die Dysphagietherapie ist durch die zunehmende Schwere der Störungen sowie durch die Forderung nach evidenzbasierten Therapiekonzepten grundlegenden Veränderungen unterworfen. Der Behandlungsbeginn auf Intensivstation oder Stroke Unit ist Standard und erfordert Kenntnis der validierten Standards sowie
Sicherheit in der Diagnostik, im Trachealkanülenmanagement und in Ernährungsentscheidungen. Gleichzeitig werden die stationären  Behandlungsdauern verkürzt, sodass Behandlungskonzepte verändert werden und die ambulante Weiterbehandlung vor neue Herausforderungen gestellt wird. Schwerpunkt dieses Seminars ist die  Behandlung von Patienten mit schweren neurogenen Dysphagien. Themen sind: klinische Diagnostik (Screeningverfahren, klinische Aspirations-/ Penetrationszeichen, neurophysiologische Untersuchung mit Bestimmung des kaudalen Hirnnervenstatus), instrumentelle Diagnostik (Endoskopie, Videofluoroskopie, Indikationsstellung) sowie ein Methodenvergleich dieser Verfahren. Schwerpunkte werden Trachealkanülen- und Ernährungsmanagement sein (praktischer Umgang mit Trachealkanülen, Auswahl der passenden Ernährungssonde). Ein kritischer Methodenüberblick (Basale Stimulation, F.O.T.T.®,  PNF, ORT, FDT) soll Grundlage für die Planung des Therapieaufbaus und die adäquate Auswahl der Therapiemethodik sein (praktische Durchführung einzelner Verfahren, Schwerpunkt evidenzbasierte Verfahren, Behandlung von Mundöffnungsstörungen, Sekretmanagement). Zum Abschluss wird die Bedeutung neurostimulativer Verfahren in der Therapie diskutiert.
Grundlagenkenntnisse in der Physiologie sowie Erfahrung in der Dysphagiediagnostik und -therapie werden vorausgesetzt.
Weiterführende Informationen
Seminaranmeldungen sind telefonisch nicht möglich!
320,00 €

Freie Plätze !

    2145-WA
    Wien
    12.11.2021 - 13.11.2021
    FR 09:00 - 17:00
    SA 09:00 - 15:30
    16
    8
    8
Studium der Phonetik und Sprachlichen Kommunikation in München, Bonn (Patholinguistik) und...
Kurzbiographie: Christian Ledl, Neurophonetiker
Studium der Phonetik und Sprachlichen Kommunikation in München, Bonn (Patholinguistik) und Genf. Klinischer Linguist (BKL). Leiter der Abteilung für Sprech- und Schlucktherapie der Schön Klinik Bad Aibling. Aufbau instrumenteller Dysphagiediagnostik sowie eines Sprachlabors zum instrumentellen Biofeedback sprechmotorischer Leistungen. Forschungsschwerpunkte: pharyngeale Elektrostimulation, TK-Management, FEES-Auswertungen, hochauflösende pharyngo-ösophageale Manometrie, instrumentelle Messungen sprechmotorischer Leistungen. Mitglied der Leitlinienkommission der Deutschen Gesellschaft für Neurologie „Neurogene Dysphagie". Tagungspräsident 2014 und Sekretär der Deutschen interdisziplinären Gesellschaft für Dysphagie. Mitglied des Arbeitskreises FEES-Curriculum der DGN und der DSG. Zertifizierter FEES-Ausbilder.
-Groher, M.E.: Dysphagia. Diagnosis and Management. Butterworth-Heinemann, Newton, 1997....
Quellenangaben:
-Groher, M.E.: Dysphagia. Diagnosis and Management. Butterworth-Heinemann, Newton, 1997.
-Russell, C. & Matta, B.: Tracheostomy: A Multiprofessional Handbook. Greenwich-Medical, London, 2004.
-Logemann, J. A.: Evaluation and Treatment of Swallowing Disorders Pro-ed Verlag, 1998.
-Bartolome, G. & Schröter-Morasch, H. (Hrsg.). Schluckstörungen- Diagnostik und Rehabilitation. Urban & Fischer, München, 2010.
Zuletzt angesehen