Systemische Beratung in der Dysphagietherapie - Was kann ich tun, wenn ich nichts mehr tun kann?

Was kann ich tun, wenn ich nichts mehr tun kann?

Monika Hübner, Logopädin, M.Sc. Demenzstudien, Systemische Beraterin/Therapeutin (SG)

Die Beratung von Patienten mit Dysphagien, ihren Familien und/oder ihrem (pflegenden) Bezugssystem ist wichtiger Bestandteil der logopädisch-therapeutischen Behandlung. Im Rahmen dieses Seminars erhalten die Teilnehmerinnen einen theoretischen Einblick in „Systemische Beratung" und wie Elemente daraus den logopädischen Therapieprozess lösungsorientiert gestalten können. Wichtige Aspekte sind dabei z.B. die Anliegen- und Auftragsklärung, der Umgang mit Unabänderlichkeiten und der Einsatz systemischer Fragestellungen in Bezug auf die Therapieplanung oder im Rahmen ethischer Entscheidungsfindungen. Anhand von Fallbeispielen und mithilfe von Einzel- und Gruppenübungen werden neue Handlungsoptionen für die Gestaltung von Beratung im Umgang mit dysphagischen Patienten und ihrem Bezugsumfeld verdeutlicht und praktisch erarbeitet.
Sehr gerne können Sie Fragestellungen aus Ihrem eigenen Therapie- und Beratungskontext mitbringen!
Weiterführende Informationen
Seminaranmeldungen sind telefonisch nicht möglich!
190,00 €

Freie Plätze !

    2219-KA
    Köln
    FR, 13.05.2022 | 09:00 - 17:00
    8
    4
    4
Monika Hübner absolvierte 2003 ihre Ausbildung zur staatlich examinierten Logopädin an...
Kurzbiographie: Monika Hübner, Logopädin, M.Sc. Demenzstudien, Systemische Beraterin/Therapeutin (SG)
Monika Hübner absolvierte 2003 ihre Ausbildung zur staatlich examinierten Logopädin an der Lehranstalt für Logopädie am Universitätsklinikum Aachen. Nach Anstellung in einer logopädischen Praxis ist sie seit 2008 als klinische Logopädin am AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS Heidelberg mit den Schwerpunkten Diagnostik und Therapie von Dysphagien bei geriatrischen Patienten, insbesondere bei Menschen mit Demenz, tätig. 2013 beendete sie als Stipendiatin des Internationalen Studien- und Fortbildungsprogramms Demenz der Robert Bosch Stiftung den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Demenzstudien" an der Donau-Universität Krems/Österreich und bildete sich zur Systemischen Beraterin und Therapeutin fort. Sie erhielt 2015 das FEES-Zertifikat der DGN/DSG und ist Mitglied im „Arbeitskreis Demenz" des dbl, dessen Leitung sie 2017 übernommen hat.
Zuletzt angesehen