Pädiatrische Dysphagien

Theorie und Therapie bei Säuglingen und Kindern mit Schluckstörungen

Bettina Genz, Logopädin

Im ersten Teil der Fortbildung setzen sich die Teilnehmerinnen im Rahmen der pränatalen Entwicklung mit den frühen Entwicklungsstufen von orofacialen Strukturen, der Sensibilität und der Koordination von Saugen, Schlucken und Atmen auseinander. Auch die Entstehung, Funktion und Überlagerung oraler Reflexe sowie die Hintergründe der Mund-Hand-(Augen)-Achse werden erläutert.
Im Bereich „kindliches Schlucken" werden die Unterschiede zum „erwachsenen Schlucken" aufgezeigt. Das physiologische kindliche Schlucken unter anderen Raumverhältnissen und die entsprechenden Schluck- und Saugphasen sind weitere Inhalte.
Pathologische Muster werden anhand verschiedener Krankheitsbilder besprochen. Daran schließt sich die Befunderhebung an.
Am zweiten Fortbildungstag wird der Kö.Be.S. Kids (Kölner Befundbogen für Schluckstörungen für Kinder), den die Dozentin auf der Grundlage des Kö.Be.S. (Kölner Befundbogen für Schluckstörungen, von Ulrich Birkmann) entwickelt hat, vorgestellt. Die Teilnehmer sollen anschließend anhand von Fallbeispielen Entwicklungsalter und Therapieziele benennen. Die Dozentin zeigt in kurzen Videosequenzen verschiedene Patienten. Anschließend werden die Ergebnisse diskutiert und mehrere Möglichkeiten zur Therapie benannt.
Der sehr umfangreiche und praxisbetonte Therapieteil ist in drei Blöcke aufgeteilt.
Teil 1 behandelt am dritten Fortbildungstag die Vorbereitung mit Elternberatung, Handling, Umgebung, Lagerung, Ganzkörperstimulation, Atmung und orofacialer sowie intraoraler Stimulation und Kräftigung sowie die Sauganbahnung als erste orale Nahrungsaufnahme.
In Teil 2 werden am vierten Fortbildungstag ausführlich Nahrungskonsistenz, Zubereitung der Nahrung und die Gewöhnung an die orale Nahrungsgabe besprochen. Zusätzlich werden Übungen mit dem Löffel durchgeführt und verschiedene Konsistenzzubereitungen hergestellt und ausprobiert.
Teil 3 behandelt, ebenfalls am vierten Fortbildungstag, Themen wie die Anleitung der Angehörigen, Stillen, Integration des Säuglings oder Kleinkindes in die Familie, Anbahnung oraler Kost bei Fütterstörungen und Sondenentwöhnung. Die Teilnehmer sind gefordert, eigene Ideen zu entwickeln und auf der Basis von Fallbeispielen eine Therapie theoretisch in Stichworten zu skizzieren.
Bitte bringen Sie (nach Möglichkeit) eine Babypuppe, eine Babyflasche sowie ein großes und ein kleines Handtuch mit.
Weiterführende Informationen
Seminaranmeldungen sind telefonisch nicht möglich!
475,00 €

Freie Plätze !

    2128-KA
    Köln
    12.07.2021 - 15.07.2021
    MO 11:00 - 18:00
    DI 9:00 - 16:00
    MI 9:00 - 17:45
    DO 9:00 - 14:15
    32
    19
    13
Bettina Genz, staatlich anerkannte Logopädin, arbeitet seit 2008 gemeinsam mit einem...
Kurzbiographie: Bettina Genz, Logopädin
Bettina Genz, staatlich anerkannte Logopädin, arbeitet seit 2008 gemeinsam mit einem Ergotherapeuten in der eigenen Praxisgemeinschaft in Oberhausen.
Sie behandelt Kinder mit Mehrfachbehinderungen im Bereich Nahrungsanbahnung bzw. schlucktherapeutisch und ist zertifizierte Schlucktherapeutin. Während dieser Weiterbildung
lernte sie den Autor des Kö.Be.S. (Kölner Befundbogen für Schluckstörungen) Ulrich Birkmann kennen. In Zusammenarbeit mit ProLog entstand Kö.Be.S. Kids (Kölner Befundsystem für Schluckstörungen bei Kindern).
Frau Genz arbeitet mit Kindern, die in der Ess-Entwicklung auf bestimmten Stufen stagnieren.
Ebenso gehören Sondenentwöhnung und Anbahnung von teiloraler Ernährung zu ihrer Arbeit.
Genz, B.: Pädiatrische Dysphagien - Theorie und Therapie von Schluckstörungen bei...
Quellenangaben:
Genz, B.: Pädiatrische Dysphagien - Theorie und Therapie von Schluckstörungen bei Säuglingen und Kindern. Köln: ProLog
Genz, B. & Birkmann, U. (2016): Kö.Be.S. Kids -  Kölner Befundsystem für Schluckstörungen bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern bis 4 Jahren. Köln: ProLog.
FEES-Training FEES-Training
185,00 €
Zuletzt angesehen