Elterntraining zum Umgang mit LRS – wahrgenommene Änderung des kindlichen Verhaltens Autor: Bettina Multhauf und Anke Buschmann

Elterntraining zum Umgang mit LRS – wahrgenommene Änderung des kindlichen Verhaltens  Autor: Bettina Multhauf und Anke Buschmann
4,50 €

Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands!

Lieferzeit ca. 14 Werktage

    1601004
    PDF
Zusammenfassung: Kinder mit Lese-Rechtschreibstörung (LRS) weisen ein erhöhtes... mehr
Produktinformationen "Elterntraining zum Umgang mit LRS – wahrgenommene Änderung des kindlichen Verhaltens Autor: Bettina Multhauf und Anke Buschmann"
Zusammenfassung:
Kinder mit Lese-Rechtschreibstörung (LRS) weisen ein erhöhtes Risiko für psychische Symptome auf und sind langfristig in ihrer psychosozialen, emotionalen und schulischen Entwicklung gefährdet. Für die Bezugspersonen stellen Lern- und Übungssituationen oft eine hohe Belastung dar, sie laufen Gefahr ein dysfunktionales Erziehungsverhalten zu zeigen. Eine Beratung zum Umgang mit den Schwierigkeiten im Lesen und/oder Schreiben sowie den Sekundärfolgen wird von ihnen gewünscht und von Fachpersonen empfohlen. Im „Heidelberger Elterntraining zu Lese-Rechtschreibschwierigkeiten" (HET LRS) stehen neben der Psychoedukation die Stärkung elterlicher Kompetenzen in Lern- und Übungssituationen sowie die Sensibilisierung für natürliche Lese- und Schreibanlässe im Vordergrund. Im Rahmen einer Evaluationsstudie zu Transfereffekten des Programms sollte geprüft werden, inwiefern eine Trainingsteilnahme zu einer Reduktion der elterlichen Wahrnehmung von Verhaltensauffälligkeiten des Kindes führt. 39 Mütter lese-rechtschreibschwacher Kinder wurden randomisiert der Trainings- (TG) oder Wartegruppe (WG) zugewiesen. Mütter der TG nahmen am HET LRS teil, die WG erhielt zunächst keine Intervention. Das Ausmaß kindlicher Verhaltensschwierigkeiten wurde mittels der Elternversion des „Strengths and Difficulties Questionnaire" (SDQ) zu drei Zeitpunkten erfasst (Prä-, Posttest, Follow-up). In einem globalen Urteil nahmen Mütter der TG eine deutlich größere Verbesserung der Verhaltensprobleme vom Prä- zum Posttest wahr. Differenziert betrachtet zeigten sich laut deren Einschätzungen kurz- und langfristig positive Trainingseffekte in den Bereichen emotionale Probleme, Umgang mit Gleichaltrigen und prosoziales Verhalten. Die Studie belegt somit positive Transfereffekte des Programms auf die elterliche Wahrnehmung von Verhaltensproblemen des Kindes.
Abstract:
Children with specific learning disorder in reading and/or spelling bear a higher risk of additional psychological symptoms and negative long-term consequences in psycho-social, emotional and academic development. Parents of these children often show signs of significantly more stress in dealing with learning and homework situations with their children and are at risk of developing dysfunctional parenting practices in handling the disorder. Parental counselling on handling dyslexia and supporting children's development is both requested by many parents as well as highly recommended by professionals.
The "Heidelberg Parent-based Dyslexia Intervention" (HPDI) aims at psycho-education, raising parent's competencies in dealing with dyslexia and sensitisation for everyday reading and writing occasions. An evaluation study investigating primary and secondary outcomes of the parent program specifically focused on the question of whether participation in parent training indirectly leads to a reduction of mothers' perceptions of children's behavioural problems. Thirty-nine mothers of children with problems in reading and/or spelling were randomly assigned to either a training group (TG) or a waiting list control group (WG). TG mothers participated in the training; the WG received no intervention. Behavioural problems were measured pretest, posttest and 3 months after intervention by the parent version of the "Strengths and Difficulties Questionnaire" (SDQ). Mothers in the TG reported more improvement in behavioural problems from pre- to posttest. Furthermore, they perceived short and long-term reduction in emotional and social problems and an improvement in pro-social behaviour. The study shows positive transfer effects of the programme on parental perception of the child's behavioural problems.
Schlüsselwörter: Lese-Rechtschreibstörung, Lese- Rechtschreibschwäche, Heidelberger Elterntraining, Verhaltensauffälligkeiten
Keywords: Dyslexia, parent training, emotional and behavioural difficulties
Weiterführende Links
Dieser Artikel wurde in der Fachzeitschrift Logos veröffentlicht. Ausgabe 1/2016 DOI-Nr.... mehr
Inhalt:
Dieser Artikel wurde in der Fachzeitschrift Logos veröffentlicht.
Ausgabe 1/2016 DOI-Nr. 10.7345/prolog-1601004
Der gewählte Artikel wird Ihnen nach Ihrer Bestellung in unserem Shop, nach Prüfung der Bestellung, als PDF-Datei zusammen mit der Online-Rechnung per E-Mail zugestellt.
Mit dem elektronischen Absenden ist Ihre Bestellung verbindlich, ein Umtausch oder eine Rückgabe nicht mehr möglich.
Zur Anzeige werden entsprechende Programme - wie z. B. der Acrobat Reader benötigt.
Fachartikel sind urheberrechtlich geschütztes Material. Copyright: ProLog, Therapie- und Lernmittel GmbH, Köln. Vervielfältigungen jeglicher Art nur nach schriftlicher Genehmigung des Verlags gegen Entgelt möglich.
TIPP!
Gruselhaus Gruselhaus
29,95 €
TIPP!
Lese-Polizei Lese-Polizei
19,95 €
Zuletzt angesehen